Spaziergang in Scharbeutz am 14.Februar 2015

Sonne, Strand und Meer

Fotosafari mit Kromis am Strand von Scharbeutz 


Was für ein toller Tag! Was für ein tolles Wetter!


Hatten wir noch vor einem Jahr beim Schleswiger Spaziergang Schnee, Regen und Wind, so waren uns heute die Wettermacher für Scharbeutz mehr als gewogen. Sonne satt bei kühlen Temperaturen, eine blaue Ostsee, weißer Strand und ein gnadenlos blauer Himmel sorgten für gute Laune bei Mensch und Hund. Und das fing schon auf dem Parkplatz an.

Treffpunkt war um 12 Uhr auf dem Großparkplatz kurz vor der Strandpromenade in Scharbeutz. „High Noon“ für alle eintreffenden Kromis und ihren Anhang. Da hier die meisten Fellnasen noch an der Leine waren, gab es für den Einen oder Anderen ein entsprechend verwirrendes Hallo. Jeder musste ja mal seine Meinung sagen und gerade bei den nicht kastrierten Rüden stieg der Adrenalinspiegel zeitweise etwas an. Das Testosteron strömte über den Parkplatz und die Leinen-Enden hatten manchmal schon mehr als sonst zu tun. Darüber hinaus war es aber auch schön zu sehen, welch‘ Freude es den Vier- und Zweibeinern machte, sich nach langer Zeit wieder einmal zu treffen. Da wurde umarmt und gelacht, beschnuppert und markiert. Dazwischen bewegte sich, immer ein Auge an der Kamera, die Fotografin Daniela Krapf aus Lübeck. Sie wollte den heutigen Tag nutzen, um unsere Kromis und natürlich auch uns, ins richtige Licht zu setzen. Sowohl für sie als auch für uns eine spannende Geschichte. Immerhin waren es ca. 44 Erwachsene und 6 Kids die eine Bande von 28 Fellnasen zu bändigen hatten. Und für die Freunde der Statistik machten sich dann 24 Kromis aus Einkreuzprojekten, drei reinrassige Kromis und ein kleiner Parson Russel als gern gesehener Gast auf den Weg.

Nach einem kurzen Leinengang entlang der Hauptstraße ging es dann auch schon auf sandiges Terrain. Wer wollte, konnte sich hier schon mal zu einem Gruppenbild mit Hund aufstellen und wurde so ganz professionell abgelichtet. Den Hunden war das ziemlich „Wurscht“. Für die war nur das Kommando „Leinen los!“ wichtig und schon ging sie ab, die wilde Jagd durch Sand und Dünen. Solch eine Freude sieht man selten und als ob das alles noch nicht genug sei, wurde getobt, gebuddelt, gejagt, gesucht (wo verflixt nochmal sind meine Zweibeiner) und gefunden. Nur um kurz „Hallo“ zu sagen und wieder in einer Sandwolke zu verschwinden. Meist zu mehreren, denn dann macht es erst so richtig Spaß. Wir Menschen, die wir nicht in solch‘ aufregendem Tempo über den Strand jagten, blieb nur der Versuch den Überblick zu wahren, um das eigene Fellknäuel aus der Masse der anderen heraus zu sehen. So ging es auch mir, der schon mal fragte: „Hast Du Cooper gesehen?“ und dann als Antwort zu hören bekam: „… der ist irgendwo da vorn“. Zum Glück ging uns ja auch keiner der Lieblinge verloren, auch wenn Der Die Das eine oder andere schon seine „lange Leine“ genoss.

Zwischendurch wurde aber auch mal die Luft aus der Rennerei genommen. So zum obligatorischen „Gruppenbild“. Diesmal mit malerischer Ostsee als Hintergrund und nicht auf einem Baumstamm sitzend. Oder aber auch in kleinen „Einzelshootings“, die Daniela auf Wunsch gerne veranstaltete. Ansonsten sahen wir unsere Fotografin meist auf dem Bauch im Sand liegend, um die rechte Perspektive auf die vorbeiflitzenden Fellnasen zu finden. Unterstützt wurde sie dabei von ihrem Bruder, der ebenfalls mit Kamera bewaffnet sich unauffällig durch den Sand bewegte. Wir dürfen gespannt auf die Ergebnisse sein.

Nach gefühlten zwei Stunden neigte sich unser Strandspaziergang dann auch dem Ende entgegen. Zwei- und auch Vierbeinern war die Anstrengung durchaus anzumerken. Auch der Radius von Cooper wurde merklich kleiner. Die Freude auf eine schöne Tasse Kaffee und das eine oder andere (vorbestellte) Stückchen Kuchen geisterte schon im Kopfe herum. Was hielt uns also davon ab, im nahe gelegenen „Schüttenhus Scharbeutz“ einzukehren und genau dies zu tun. In diesem Zusammenhang auch noch mal eine riesiges Dankeschön an Anja Hock und Jerry, die genau dies gesucht, gefunden und organisiert haben.

Ach – und es war wie immer! Fast alle Teilnehmer folgten dem Ruf des Kuchenbuffets. Schön sitzen, Kaffee und Kuchen, nette Gespräche, die Hundis meist platt und ebenfalls mit Wasser und Futter versorgt. So kann ein Spaziergang ausklingen. Schade nur, dass in den meisten Strandorten in der Saison die schönen Strände für Hunde gesperrt bleiben. Aber außerhalb der Saison ist der Strand von Scharbeutz immer einen Spaziergang wert.

 

Ronald, Monika + Cooper

 

©Britta Bessey 2015