Spaziergang in Schleswig am 5. Oktober 2014

Herbstlicher Spaziergang in Schleswig


Vorab möchte ich mich bei Euch allen vorstellen.

Mein Name ist Marc Raabe und ich gehöre neben meiner Frau Ellen und meinem Sohn Jeppe, sowie Kater Leo zum neuen Rudel von Frida, die ihren Bau vor den Toren Kiel’s hat.

Frida gehört zum F-Wurf der Rotenbeker Vierpföter aus dem Mai diesen Jahres. Seit Mitte Juli bereichert Frida jetzt unser Leben und wir nehmen nun zum zweiten Mal an einem gemeinsamen Spaziergang der großen Kromifamilie teil.

So auch am 5. Oktober 2014, einem wunderschönen Sonntag an einem geschichtsträchtigen Ort. Dem Dannewerk, einem mehr als 700 Jahren alten Verteidigungswall in der Nähe von Schleswig.

Nachdem man sich untereinander begrüßt –oder auch beschnüffelt- hatte, starteten wir fast pünktlich um 11:00 Uhr mit 28 Erwachsenen, 3 Kindern und 19 Hunden in offenes Gelände durch die Feldmark.

Zu bemerken ist allemal, dass sich bei diesem Treffen auch ein Paar aus der Schweiz nebst Asterix von Chirsgarten einreihte. Diese verbrachten zurzeit ihren Urlaub in Dithmarschen und stimmten einem Kommen gerne zu.

So bekam unsere norddeutsche Wanderung sogar eine internationale Note. :o

Nach kurzer Zeit des Wiedersehens oder Kennenlernens ist es immer spannend unsere Kromi’s zu beobachten. Hier kommen 18 unterschiedliche Charaktere auf übersichtlicher Fläche zusammen und es gibt dabei jedes Temperament zu sehen. Dabei kommt es sicherlich zu kleineren Scharmützeln, aber im Grunde genommen hat man den Eindruck alle wissen um ihren gemeinsamen Stammbaum und genießen das miteinander Toben, Spielen und das gegenseitige Kräftemessen. Fehlt noch Hund Nummer 19. Ein Golden Retriever Namens Rosi, die uns auf Stippvisite samt Frauchen begleitete und sich das bunte Treiben in sich ruhend anschaute.

Erwähnen möchte ich im gleichen Atemzug die kleine Extratour von Frisco, der sich am Ende unserer Kolonne nach Herrchen und Frauchen umschaute, niemanden von Beiden sah, den Rückzug einschlug und sich dabei dachte; ohne Auto kommen die hier eh nicht weg, also warte ich halt da.

Kluger Hund! Schnell hatten wir ihn aber wieder in die Gruppe zurückgeholt.

Schön anzusehen war auch wie einige Kromi’s das geerntete Maisfeld neben dem Weg nutzten um im „gestrecktem Galopp“ den Schnellsten unter sich ausmachten.

Dann kam auch schon die ersehnte Pause auf halber Distanz.

Es wurde vor malerischer Kulisse  -einem knallgelbem, rapsähnlichen blühenden Feld- mit Rauhafer (auch Schwarzer Senf genannt) zum Fotoshooting gebeten. Es war hier keinem Fotografen vergönnt alle Kromis auf ein Foto zu bannen, aber der ein oder andere Schnappschuss ist mit Gewissheit dabei.

Auf dem Rückweg, parallel zum Militärflughafen Jagel, wurde ein gemächlicheres Tempo eingelegt. Die Hunde mussten der Lebhaftigkeit am Anfang doch Tribut zollen.

So bekamen wiederum die Zweibeiner für eine Unterhaltung mehr Gelegenheit. In gemütlicher Runde konnte man einen Gedankenaustausch im Historischen Rothenkrug Dannewerk fortsetzen.

Da wir uns direkt nach der Wanderung von der Gruppe verabschieden mussten, kann ich dies leider nur vermuten.

Ich hoffe, Ihr hattet alle soviel Freude wie wir an diesem herrlich klaren ersten Oktobersonntag.


… bis dahin


Viele liebe Grüße

Marc Raabe und Familie

©Britta Bessey 2015